Positive Computing – Systemdesign für das Wohlbefinden!

Positive Computing – Systemdesign für das Wohlbefinden!

Ein Workshop im Rahmen der Mensch und Computer 2019 in Hamburg.

Positive Computing beschreibt den Entwurf und die Entwicklung von Technologien, um das Wohlbefinden und die Potenzialentfaltung von Menschen zu steigern. Damit wird ein neuer Ansatz verfolgt, der Technologien nicht länger als Hemmnis für den Menschen betrachtet, sondern versucht, Systeme so zu gestalten, dass Menschen motiviert mit ihnen umgehen und sich unterstützt und wohl fühlen. Die Ursprünge von Positive Computing liegen in der Positiven Psychologie und dem Positiven Design. Die ersten Anwendungen in der Informatik finden sich daher auch im Bereich der Mensch-Technik-Interaktion: Affective Computing oder Persuasive Computing. Dazu gehören auch Systeme, die sich beispielsweise im Bereich des Social Media entwickelt haben.

Schon der Entwurf von traditionellen Systemen, die vor allem im Hinblick auf Effektivität und Effizienz hinsichtlich ihrer Bedienung und Prozessverarbeitung optimiert werden, ist ein hochkomplexes Thema. Durch die Bezugnahme auf Begriffe wie Wohlbefinden, deren Operationalisierung vielfältige Aspekte und Interpretationen auf der einen Seite und entsprechend unterschiedlich wahrgenommene Wirkung auf der anderen Seite zur Folge hat, steigt diese Komplexität weiter.

Ziel des Workshops ist das Zusammentragen und die Diskussion von aktuellen Erkenntnissen, Methoden, Instrumenten und zugehöriger Metriken für das Design und die Evaluation von menschzentrierten, Wohlbefinden-orientierten, technischen Systemen mit dem Ziel, ein Instrumentarium für Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen zusammenzustellen, welches eine zielgerichtete Entwicklung und Evaluation dieser Systeme zulässt. Fallbeispiele und Demonstratoren sollen den praktischen Bezug für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche aufzeigen.

Themen

Folgende Themenschwerpunkte sind vorgesehen:

  • Sozio-emotionale Effekte künstlicher Entitäten wie Roboter, virtuelle Agenten und virtuelle Realitäten
  • Sozio-emotionale Aspekte der Nutzung und Wirkung Sozialer Medien
  • Kognitive, emotionale und konative Aspekte der Nutzung und Interaktion mit technischen Endgeräten, insbesondere Mobiles und Wearables
  • Vorgehensmodelle für den Entwurf von menschzentrierten, Wohlbefinden-­orientierten Sys­temen
  • Messverfahren und –instrumente für Wohlbefinden und Potenzialentfaltung.
  • Systemdesign für besondere Zielgruppen (z. B. Menschen mit Beeinträchtigungen, Altersgruppen, Migrationshintergrund) mit dem Ziel Autonomie-, Kompetenzempfinden und/oder soziale Eingebundenheit / Verbundenheit zu steigern.
  • Fallbeispiele für Positive Computing aus der betrieblichen Praxis
  • Fallbeispiele für Positive Computing in Bildungskontexten
  • Fallbeispiele für Positive Computing im Bereich Smart Home
  • Fallbeispiele für Positive Computing im Bereich Innovationsmanagement

Einreichung von Beiträgen

Es ist ein gemeinsamer Workshopband der MuC 2019 geplant. Die maximal 8-seitigen Beiträge sind daher im ACM-Format der MuC einzureichen. Da es sich um einen Workshop handelt sind Berichte über laufende Forschungsvorhaben genauso willkommen wie Beiträge zu abgeschlossenen Forschungsarbeiten.
Demonstratoren sind genauso erwünscht wie interaktive Elemente während der Präsentation des eigenen Beitrags.

Die Einreichung erfolgt über das Konferenzsystem der MuC 2019

Termine

  • 31.05.2019 Einreichung
  • 21.06.2019 Benachrichtigung über die Annahme der Beiträge
  • 05.07.2019 Einreichung finaler Beiträge
  • 10.09.2019 Workshoptag

Programmkomitee und Organisation

  • Prof. Dr. Stefan Geisler (Institut für Positive Computing, Hochschule Ruhr West)
  • Prof.’in Dr. Sabrina Eimler (Institut für Positive Computing, Hochschule Ruhr West)
  • Nils Malzahn (Institut für Positive Computing, Hochschule Ruhr West)
  • Dr. Astrid Carolus (Medienpsychologie, Julius-Maximilian-Universität Würzburg)
  • Prof. Dr. Astrid Rosenthal-von der Pütten (Human Technology Center, RWTH Aachen)

Für Rückfragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an: ws-orga@positive-computing.de.

Nach oben scrollen